Entlang der Aare – 2. Etappe

teaser background image
Entlang der Aare – 2. Etappe
GeschichtenEntlang der Aare – 2. Etappe

Von der Quelle bis zum Bielersee

Wir reisen in drei Etappen von der Quelle der Aare bis an den Bielersee. Der mit 295 Kilometern längste Fluss der Schweiz fliesst durch wilde Bergwelten, durchquert mystische Schluchten und schwingt sich in elegantem Bogen um die Hauptstadt, bevor er durch das Seeland bis in den Bielersee mäandert.
Im zweiten Teil unserer Aare-Reise lassen wir uns treiben. Ob im Gummiboot, im Tube, im Kajak oder auf dem Stand Up Paddle Board – zwischen Thun und Bern ist der Wasserweg nicht die einzige, aber sicher die schönste Art, zu reisen.

Der Aare nach – 2. Etappe

Sobald die Temperaturen steigen, zieht es die Berner ins Freie

Die Sportlichen stürmen Gipfel oder radeln über Pässe. Die Entspannten reisen nach Thun und lassen sich auf der Aare nach Bern treiben. Die Stimmung, die sich auf dem Wasser und am Ufer breit macht, macht glücklich.
Zwischen Thun und Bern kann man auf viele Arten reisen. Mit dem Zug, mit dem Velo oder zu Fuss Am abenteuerlichsten ist die Reise auf dem Wasser. Denn was gibt es Schöneres, als sich auf der Aare treiben zu lassen? «Eigentlich nichts!» ist Neil Parmenter überzeugt. Er muss es wissen, schliesslich vermietet er seit neun Jahren Gummiboote, Kajak, Tubes (das sind die grossen Schwimmringe, die aussehen wie Lastwagenpneus) und seit Neuestem auch Stand Up Paddle Boards.
Aare SUP, Ferienregion Interlaken / Region Bern
Aare SUP, Ferienregion Interlaken / Region Bern

«An einem schönen Sonntag herrscht auf dem Aare-Stück zwischen Thun und Bern fast soviel Betrieb wie auf der Autobahn, trotzdem ist die Stimmung sehr entspannt». Der Fluss wird dann zum riesigen Spielplatz auf dem Wasser: Die Menschen «böötlen», legen zwischendurch am Ufer an, grillieren. Manche springen ins Wasser und schwimmen ein Stück mit, andere steigen auf jede Brücke und «gumpen» möglichst effektvoll ins Wasser. «Für mich bringt diese Stimmung die vielgerühmte Berner Gemütlichkeit genau auf den Punkt.»

Aarebötele, Ferienregion Interlaken / Region Bern
Aarebötele, Ferienregion Interlaken / Region Bern

Chillen mit Tempo

Die Reise von Thun nach Bern beginnt in Uttigen. Zwar könnte man bereits in Thun aufs Wasser, aber dann müsste man die einzige gefährliche Stelle der Strecke – die grosse Welle zwischen Thun und Uttigen – überwinden. Wer es lieber unbekümmert hat, fährt mit dem Zug von Thun nach Uttigen (das dauert nur 4 Minuten), die Einstiegsstelle befindet sich direkt unterhalb des Bahnhofs. Ab hier kann man für die nächsten drei Stunden den Alltag am Ufer zurücklassen. Der Fluss trägt einen mit, selber muss man nur noch entscheiden, wo und wann man eine kleine Pause einlegen möchte.
Aare Tubing, Ferienregion Interlaken / Region Bern
Aare Tubing, Ferienregion Interlaken / Region Bern

Grillieren, baden und springen

Unterwegs passiert man fünf Brücken, fünf Restaurants- oder Imbisse, mehrere öffentliche Grillstellen und unzählige Kiesbänke, die einfach anzusteuern sind. Besonders schön ist es, laut Neil Parmenter, auf dem renaturierten Ufer zwischen Münsingen und der Hunzigenbrücke zu verweilen. Grillieren darf man entlang der Strecke übrigens überall – und Holz, um ein kleines Feuer zu entfachen, sei in der Regel genügend vorhanden, sagt Neil Parmenter. Grösseren Gruppen empfiehlt er jeweils, an der Grillstelle vor dem Parkbad Münsingen Halt zu machen. Erstens sei dort genügend Holz vorhanden, und zweitens könne man in der nahen Badi am Kiosk kühle Getränke einkaufen oder die öffentliche Badi (und Toilette) benutzen.
Aare Tubing, Ferienregion Interlaken / Region Bern
Aare Tubing, Ferienregion Interlaken / Region Bern

Ankunft in Bern

Bevor man kurz vor Bern beim Campingplatz Eichholz das Süsswassermatrosen-Dasein aufgibt, schippert man unter der historischen Brücke von Muri durch. Sie ist die einzige Holzbrücke auf dieser Strecke und als Sprungbrett dementsprechend begehrt. Es lohnt sich, hier eine kleine Weile zu pausieren und dem bunten Treiben zuzuschauen. Oder selber einen Sprung ins Wasser zu wagen – was übrigens für gute Schwimmer gefahrlos ist, die Aare ist auf der ganzen Strecke tief genug, so dass man sich weder Kopf noch Füsse am Boden anschlagen kann.

Wer noch weiter bis ins Stadtzentrum auf (oder in) der Aare bleiben möchte, kann sich ohne Gefährt einfach weitertreiben lassen bis zum Marzilibad. Angst, alleine auf dem offenen Wasser zu sein, muss hier niemand haben: An schönen Tagen ist der Fluss meist proppenvoll mit Schwimmern.
Aare Tubing, Ferienregion Interlaken / Region Bern
Aare Tubing, Ferienregion Interlaken / Region Bern

Praktische Infos

  • Vermietung Gummiboote, Kajak, Tubes und Stand Up Paddle Boards
    aaretubing.ch
  • Anreise mit dem ÖV über Thun–Uttigen, Rückreise ab Bern
  • Schwimmwesten sind nicht obligatorisch, werden aber empfohlen
  • Eine nützliche Aare-Karte mit vielen Infos kann man auf aaretubing.ch downloaden.
  • Wer (ganz sicher) in Bern in trockene Kleider steigen möchte, kauft sich vorgängig ein Aare-Säckli – die sind nicht nur praktisch, sondern auch schön.
    kitchener.ch
    bern.com
Geschichten

Entlang der Aare – 1. Etappe

Entlang der Aare 1 Etappe
Geschichten

Entlang der Aare – 3. Etappe

Entlang der Aare 3 Etappe

Unsere Partner

Standordförderung Kanton Bern
SkyWork Airlines
Swiss Travel System
Schweiz Mobil
Grand Tour of Switzerland
Thömus
Emil Frey AG, Autocenter Bern
GoSnow.ch
Hotellerie Bern+ Mittelland
Hotelier-Verein Berner Oberland
Emmentaler AOP