Weltklasse mit Charme: Vielfältige MICE Region Bern

Weltklasse mit Charme: Vielfältige MICE Region Bern
BusinessInspirationWeltklasse mit Charme: Vielfältige MICE Region Bern

MICE-Hub vom feisten

Der Kanton Bern ist weit mehr als das politische Zentrum der Schweiz: Dank seiner zentralen Lage ist er auch ein wichtiger Wirtschaftsstandort. Davon zeugt nicht zuletzt das Swiss Economic Forum, das Jahr für Jahr über 1200 Entscheidungsträger von Kleinund Grossunternehmen nach Interlaken lockt. Die Vielfalt des Kantons ist ebenso ein Pluspunkt wie die legendäre Berner Gemütlichkeit.
Dreh- und Angelpunkt im Kanton Bern ist die Bundeshauptstadt: Sie ist Sitz der Landesregierung, Universitätsstadt und Wirtschaftsmotor in einem. Bern übt aber auch eine wichtige Brückenfunktion aus, zieht sich doch mitten durchs Kantonsgebiet der sogenannte «Röstigraben», die Grenze zwischen der Deutschschweiz und der französischsprachigen Schweiz. Die Zweisprachigkeit ist ein Trumpf des Kantons Bern, den er auch in der Bildungspolitik nicht leichtfertig aus der Hand gibt. Flächenmässig ist der Kanton Bern nach Graubünden der zweitgrösste Kanton der Schweiz. Bevölkerungsmässig liegt er nach Zürich ebenfalls auf dem zweiten Platz.

Für jeden das passende Angebot

Vom abgeschiedenen Business-Hotel bis zum Kongresszentrum mitten in der pulsierenden Stadt: Der Kanton Bern hat die ganze Palette im Angebot und präsentiert sich als Ganzjahresdestination für alle Arten von Veranstaltungen. Für grosse Anlässe und Kongresse stehen gleich vier Häuser zur Verfügung: Der Kursaal Bern, das Congress Centre Kursaal Interlaken, das Kongresshaus Biel und das KK Thun. Für Meetings, Retraiten und Seminare rücken dann eher kleine, feine Business-Hotels wie das Hotel Spitzhorn im Saanenland, das Sunstar Grindelwald oder der luxuriöse Lenkerhof im Simmental in den Fokus. Ebenso vielfältig wie die Lokalitäten sind auch die Rahmenprogramme. Für Abenteuerlustige bietet sich River Rafting in Interlaken an, wer es lieber etwas gemütlicher hat, kann im Golfhotel Les Hauts de Gstaad die Kunst des Cocktail mixens erlernen. Teambildend ist der Eiger Grand Prix: In kleinen Gruppen werden kunterbunte Seifenkisten zusammengebaut, die beim abschliessenden Rennen auf ihre Fahrtüchtigkeit überprüft werden. Doch auch der Genuss kommt nicht zu kurz: Beispielsweise beim Chillfood (Feuerkochen an ungewöhnlichen Orten) oder beim Skepping (nachhaltiges Kochen).


Einen Gang herunterschalten

Auch wenn die geschilderten Rahmenprogramme zum Teil für Adrenalinkicks sorgen, Hektik und Stress kommt im Bernbiet selten auf. Das hängt mit der Berner Gemütlichkeit zusammen. «Nume nid gsprängt, aber gäng echly hü» heisst es hier für «Überhaste nichts, aber lass dein Ziel nicht aus den Augen». Seit jeher wird den Bewohnern von Bern eine gewisse Wesensverwandtschaft mit dem Wappentier – dem Bär – nachgesagt. Und was bringt einen Bären schon aus der Ruhe? Die Bedächtigkeit der Berner ist aber sicher auch auf die kurzen Distanzen und die ausgesprochen gute Erreichbarkeit zurückzuführen. Denn nirgends sonst ist man schneller woanders – und erst noch entspannt. Vom Bahnhof ans Business-Meeting geht man am besten zu Fuss oder hüpft in ein Tram. Und der Weg vom Unesco-Weltkulturerbe der Stadt Bern bis zum Unesco-Weltnaturerbe der Berner Hochalpen dauert auch nur gerade eine Stunde. Diese Ausgangslage gilt es zu nutzen, um nach intensiven, kopflastigen Business-Tagen zu entspannen und abzuschalten.


Das Schöne liegt so nah

Die Bundeshauptstadt ist ideal, um mit seinem Team oder mit Seminarteilnehmern einen Abstecher in die faszinierende Berner Bergwelt zu machen. Eine solche Auszeit tut ganz einfach gut. Auf einer Fahrt mit den BLS- oder Jungfraubahnen ziehen imposante Bergpanoramen an einem vorbei. Den Weitblick schärfen kann man nach einer Tagung aber auch innert zehn Minuten. So bringen einen die Gurtenbahn in Bern, die Harderbahn in Interlaken und die Gelmerbahn im Grimselgebiet zu Aussichtspunkten, die neue Perspektiven verleihen. Für die Gelmerbahn, die sich gleich gegenüber des Hotels Handeck den Berg hochzieht, ist allerdings eine gehörige Portion Mut notwendig. Die ehemalige Werkbahn der Kraftwerke Oberhasli ist die steilste, offene Standseilbahn Europas. Auf der Pfingstegg oder beim Oeschinensee geht es auch rasant zu und her. Dort hat man die Möglichkeit, mit der Rodelbahn wieder talwärts zu flitzen. So ist man nicht nur schnell im Erholungsgebiet, sondern auch schnell wieder zurück. Bestens erreichbar ist Bern auch für Gäste aus dem Ausland: Per Flugzeug, Zug oder Auto. Die zentrale Lage in der Schweiz und Europa macht es aus.


Unsere Partner

Standordförderung Kanton Bern
Swiss Travel System
Schweiz Mobil
Grand Tour of Switzerland
BLS
Thömus
GoSnow.ch
Hotellerie Bern+ Mittelland
Hotelier-Verein Berner Oberland
Emmentaler AOP